Freundschaften / Begegnungen

Dichter und ihre Gedichte: Heinz Piontek zu Georg von der Vrings Gedicht "Waldlager bei Billy"

Georg von der Vring

 

Waldlager bei Billy

 

Rollen noch wie Mäuse
Eicheln übers Dach,
In des Drahtbetts Reuse
Lieg ich überwach.

 

Alle sind gegangen,
Keiner mehr bei mir.
Draußen rauschen die langen
Eichen mit Goldpapier.

 

Blumen nicht, noch Küsse.
Briefe lichterloh.
Ach, die Haselnüsse

Deiner Augen - wo ?

 

Nüsse eine Menge,

Küsse eine Zahl.
Blumen ein Gedränge,
Briefe eine Qual.

 

Wald mit tausend Pfützen.
Wer tritt ins Haus?
Hall von Geschützen
Löscht die Kerze aus.

 

Vring, Georg von der, Die Gedichte. Gesamtausgabe der veröffentlichten Gedichte und eine Auswahl aus dem Nachlass. Herausgegeben von Christiane Peter. Mit einem Nachwort von Christoph Meckel. 2. Auflage 1996. Verlag C.H.Beck München ISBN 978-3-406-60757-8, vormals Langewiesche-Brandt.

 

(Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verlags C.H.Beck)

 

Einsam im Waldlager


Georg von der Vring, geboren 1889 in Brake an der Weser, gestorben 1968 in München in der Isar, hat schätzungsweise mehr als 500 Gedichte geschrieben. Seine frühesten entstanden noch vor dem Ersten Weltkrieg. Wer damals als Dichter, als Künstler begann, fühlte sich weitgehend einer neuen Ausdrucksweise verpflichtet, die sehr bald den Namen Expressionismus erhielt. Von der Vring war drei Jahre jünger als Gottfried Benn, zwei Jahre jünger als Georg Trakl und Georg Heym und ein Jahr älter als Franz Werfel. Obwohl er sich den vorherrschenden Stil seiner Generation zu eigen machte, ist er später nie zu den Expressionisten gerechnet worden. Und mit Recht. Er selbst hat seine expressionistische Phase, die nicht lange andauerte, nur als Vorstufe zu seiner Lyrik gewertet. Die Gedichte, die für ihn zählten, in denen er zu seiner Selbständigkeit und Eigenständigkeit fand, schrieb er erst als Dreißigjähriger. Hinter ihm lag das Erlebnis des Krieges und der Kriegsgefangenschaft. Inzwischen waren jener liedhafte Ton und jener genaue, zarte Duktus in ihm herangereift, die von nun an seine Dichtung unverwechselbar prägten —: ein lyrisches Werk von hohen Graden.

Das vermutlich erste Gedicht, das ich von Georg von der Vring kennenlernte, war »Waldlager bei Billy«. Ich selber war damals als Lyriker noch ein junger Hund, auch aus einem Krieg heimgekehrt, und ich kann sagen, daß ich Ähnliches bisher nicht zu Gesicht bekommen hatte. Das fünfstrophige Soldatengedicht klang für mich zunächst so wunderbar einfach wie ein Volkslied. Es ging gleichsam ohne Umwege direkt ins Zentrum meines Fühlens ein, ja, es berauschte mich. Ich las es wieder und wieder, bis ich es auswendig konnte. Noch heute gehört es zu meinen liebsten Gedichten.
Aber nun muß ich hinzufügen, auch in mehr als dreißig Jahren ist es mir nicht gelungen, das »Waldlager bei Billy« restlos zu verstehen, das heißt, seine Verse in Prosa aufzuschlüsseln. Dafür sind mir an dem Gedicht einmal mehr Augen und Ohren aufgegangen: für jene elementare Sprache, die wir Poesie heißen. Doch davon noch später.
Sicher, in groben Umrissen kann ich wiedergeben, wovon in diesen Strophen die Rede ist. Ein Soldat liegt nachts auf seinem aus Draht geflochtenen Bett — ich nehme an: in einem Jagdhaus oder in einer Baracke; denn das Dach seiner Unterkunft ist so dünn, daß er über den Dachbelag die herabfallenden Eicheln »rollen« hört. Ein großer Laubwald, der hauptsächlich aus »langen Eichen« besteht, umgibt das Lager. Der Soldat ist hier ganz allein, kann nicht einschlafen, neben ihm flackert ein Kerzenstumpf. Während er »überwach« auf seiner primitiven Bettstatt liegt, schwellen seine Gedanken umher. Vor allem erinnert er sich an eine heftige Liebesbeziehung zu einer jungen, nun von ihm getrennten Frau. Wo mag sie sich in diesem Augenblick, In dem er sich nach ihr sehnt, aufhalten? Er vergleicht ihre Augen mit zwei »Haselnüssen«. Nachher kommt ihm wie der seine gefährliche Situation in den Sinn: er lagert in einem »Wald mit tausend Pfützen«, wo ihm zuletzt die Druckwelle abgefeuerter Granaten »die Kerze auslöscht«, Was ich gerade berichtet habe, können auch >Laien< ohne große Mühe aus dem Soldaten- und Liebesgedicht heran» lesen. Allerdings sind in meiner Nacherzählung mehrere sehr merkwürdige und vieldeutige Verse nicht berücksichtigt worden. Was bedeutet etwa:
Alle sind gegangen,
Keiner mehr bei mir... ?
Meint der Verlassene seine engsten Kameraden, die plötzlich in der vordersten Linie gebraucht wurden? Oder seine Freunde aus Friedenszeiten, die wie er jetzt den feldgrauen Rock tragen und irgendwo an der West- oder Ostfront zu kämpfen haben? Oder sind jene gar schon getötet worden, und er, er ist der einzige Überlebende?
Gleich danach frage ich mich: Warum hat man die Eichen rings um das Lager »mit Goldpapier« behängt? Sollten sie als Ersatz für einen Christbaum dienen? Hat das metallische Pappier einen kriegstechnischen Zweck? Oder ist es schlicht eine Metapher für gelbes Herbstlaub? Und deutet die Frage »Wer tritt ins Haus?« auf den Tod hin, zumal am Schluß die Kerze verlöscht, in der man womöglich das Lebenslicht sehen könnte?
Die schwierigste Strophe scheint mir die vierte zu sein:
Nüsse eine Menge,
Küsse eine Zahl.
Blumen ein Gedränge.
Briefe eine Qual.
Eine Strophe fast nur aus Substantiven, hierin der vorangegangenen gleichend, (denn die muß ebenfalls ohne ein Verb auskommen.) Man nennt solche lyrischen Verkürzungen der Syntax »elliptisch«. Übrigens die Hauptwortanhäufungen der 3. Strophe werden in der 4. großenteils variiert, einerseits wirken sie wie ein erregtes Stammeln, andererseits kann der Dichter aber auch - hierbei ganz modern - den Bewußtseinsstrom im Gehirn des Soldaten, wo die Sprache noch ungeformt flutet, aufgezeichnet haben. Vielleicht, sage ich mir, denkt das Ich des Gedichts in Strophe 4 an einen Herbst mit einer Fülle von reifen Nüssen und späten Blumen zurück, den es zusammen mit der Geliebten verbracht hat. Kann es nicht sein, daß dem Mann, nach dem Abschied von ihr, das Briefeschreiben zur Qual wurde, während ihn früher der Austausch »lichterloher« Briefe glücklich machte? - Oder besinnt er sich bloß auf die Tatsache, daß weit von der Front entfernt das Leben weitergeht wie bisher?
Man sieht, dieses kurze, anscheinend leichte Gedicht hat es in »ich. Es gibt uns Rätsel auf, zieht sich in Unausgeschriebenes zurück, läßt uns aber auch an seinen Geheimnissen teilhaben.
Hier sind wir nun wieder bei der Poesie angelangt, die uns weder Nachrichten noch Berichte übermitteln, sondern vor allem auf unser Befinden und Empfinden einwirken will. Sie strahlt etwas Magisches aus, einen großen Zauber. Wodurch ? Durch die besondere Auswahl und Konstellation der Wörter, durch überraschende Reime und melodiösen Vortrag. Dieser Sprachzauber bringt es fertig, daß uns die Gestimmtheit eines unter häufiger Lebensbedrohung Lieben den nahekommt, noch nach über einem halben Jahrhundert sich unser bemächtigen kann.
Da wir es mit einem vollkommenen Gedicht zu tun haben, schlägt hier die Süße und die Bitterkeit der Liebe nicht in Sentimentalität um. Ebenso wird der Krieg nicht verharmlost, wenngleich ihn der Dichter uns bloß sparsam — mit wenigen, aber ganz unabgenutzten Bildern – vergegenwärtigt Gerade durch diesen Kunstgriff des Aussparens rührt uns das Soldatenlied an - uns, die wir durch fast täglich vorbei flimmernde Greuelbilder von den verschiedenen Kriegsschauplätzen allmählich abstumpfen.
Zum Schluß möchte ich noch einen kurzen Abschnitt zitieren, in dem Georg von der Vring sein Arbeiten an Gedichten erläutert: »Bei jedem meiner Gedichte weiß ich heute noch genau den Ort, wo es mir zuflog. Immer kam nur ein Stück von ihm dahergeflogen, eine oder gar nur eine halbe Strophe. Das Fehlende mußte gesucht werden - doch wo? Im Klang der Zeilen, die mir geschenkt worden waren, im Rauschen des Grases, in dem ich lag. Waren mir die Schlußzeilen des Gedichts zugeflogen, so ließen sich die darüber zu denkenden Zeilen bisweilen leicht finden; waren mir aber die Anfangszeilen in den Sinn geraten, so war es ungeheuer schwer, die fehlenden zu erraten; und oft blieb alle Arbeit vergeblich .. .Ich geb es auf, ich kann nicht klarmachen, wie viel Mühe ich auf mich nehmen mußte, wie oft am Ziel vor beigearbeitet wurde – wobei dann doch bisweilen, mit Glück, plötzlich, zu eigenem Erschrecken, die Lösung aus nächster Nähe, ungerufen, leichthin zu mir kam. –Immer waren es Funde: Funde, besser kann ichs nicht erklären.«
(1983)

 

aus: Piontek, Heinz: Werke in sechs Bänden, Bd.5 Schönheit: Partisanin, München 1983, S. 466 - 470 (Schneekluth-Verlag)

zurück
© 2013 Albertus-Gymnasium Lauingen