Münchner Jahre

Münchner Impressionen: Englischer Garten

Heinz Piontek machte sein Leben in der Kultur- und Kunstmetropole München immer wieder zum Gegenstand feuilletonistischer Betrachtungen. Schilderungen der Stadt, ihrer Plätze und Parks gehören zum Bestand seines Werks. Ein Beispiel der Zu- und Hinwendung des Autors zu den schönen, angenehmen Seiten Münchens lassen die Topographie lebendig werden, erwecken den Park, die grüne Insel der Großstadt, zum Leben.

Heinz Piontek: Betrachtungen im Englischen Garten

(Der Text findet sich auch im Merianheft "München", v.12.12.1971)

 

"Leicht blaustichig wirkt bei Tagesanbruch das Licht, wenn die Sonne aus dem Duft hochkommt. Schatten liegen blaß, übernächtigt im Gras. Es war Graf Rumfords Idee, die von Bächen durchflossenen Isarauen nordwestlich der Residenz in einen Park englischen Stils zu verwandeln. Die Liegewiesenordnung ist ein Sechs-Zeilen-Text. Vorerst das einzige, was ich hier um diese Zeit schriftlich habe. Für Rumfords Schlößchen greife ich mir das Wort theatinergelb aus der prickelnden Luft. Nicht weit davon, auf dem Monopteroshügel, verläßt eine Hippiefamilie ihre Schlafsäcke. Mädchen werfen Haare über die Schulter. Eine betrachtet sich und ihre schmutzigen Zehen in einem Handspiegel. Gleich wird sie mich sanftmütig um fünfzig Pfennig erleichtern. Von der hier prächtigen, ja schönen Aussicht mit der städtebaulichen Dominante Sankt Cajetan kann man frühstückshalber nichts abbeißen. Mir fallen verrußte Papierkörbe auf, die nachts als Warmeöfen gedient haben müssen. Auf den Tempelsäulen stehen mit Rauch geschriebene Reizwörter wie Revolution oder Fuck oder Fidel.
Um diese Zeit gibt es auf polizeilich verordneten Wegen auch schon taufrische Hufeisenspuren zu lesen. Schlecht verdauter Hafer, scheinbar im Galopp verloren. Um diese Zeit ist das nach Entwürfen des Bildhauers Joseph Erlacher errichtete, nur bei gutem Wetter geöffnete Karussell noch verrammelt. Natürlich trinkt im Schlagschatten des notorischen Chinesischen Turms noch niemand Bier um diese Zeit. Rentner, wenig Schlaf benötigende, fuchteln drohend mit Stöcken. Die Füße energisch heimwärtsschleudernd, entfernen sich Gestiefelte von der Universitätsreitschule. Schwäne ziehen silberne Striche durchs dunkle Wasser.
Nun fühle ich mich dankbar verpflichtet, den Namen Friedrich Ludwig Sckell hinzuschreiben. Klar, daß ich den Schwetzinger meine, den Gartenarchitekten. Wie zauberhaft grün es in seinem Kopf ausgesehen haben mag. Eine ungefähre Vorstellung davon bekommen wir, wenn wir weiterflanieren. Jetzt teilen wir den Englischen christlich mit Radfahrern, Hundehaltern, Entenfütterern, einigen Schulpflichtigen und den bereits erwähnten malerischen Elementen. Verdächtig, wie sie mich faszinieren, die an grünen Ecken herumstehenden, –hockenden, –liegenden Gestalten! Wahrheitsgemäß schildere ich eine, wie sie im Steppenwolf blättert. Ich, anstelle der Wahrheit, hatte diesen wirklich ziemlich preiswerten Einfall unterdrückt. Aber bekanntlich bin ich, wie jeder anständige Schreiber, an die Wahrheit gebunden.
Mittags stoßen jugendliche Väter Kinderwagen in Richtung Heimat. Bearbeiter von Soulgitarren verstauen ihre Instrumente in Futteralen und spannen gegen die Sonne einen Regenschirm auf. Auch die städtischen Vögel Ianden elegant, um Pause zu machen. Beim Aumeister würde ich gern eine Rumfordsuppe bestellen: kräftige Knochenbrühe mit Hülsenfrüchten, Graupen, Kartoffeln, Karotten, angereichert mit ,,Wurzelwerk" sowie Brocken Schweinefleisch. Um mich herum tragen Hosenträger männlich sich selbst zur Schau. Nachmittags dann schwirrt es von Liebespaaren, wohin man blickt. Auf den Liegewiesen aalt sich Papier. Kutscher in schwarzen Fräcken und Beinkleidern kutschieren. Engel allerdings muß man auch im Englischen Garten mit der Lupe suchen. Jetzt, wenn ich mich nicht verrechne, habe ich mir ein Bier verdient. Ich breche ab, füge aber ordnungshalber noch hinzu, daß nachts das Terrain manchmal von Schreien, dem dumpfen oder hellen Auftreffen gezielter Faustschläge wider-hallt. Das habe ich von einem feudalen Anwohner, der ähnliche Töne um diese Zeit auch aus dem Hyde Park Oder dem Central Park gehört haben will."

 

 

zurück
© 2013 Albertus-Gymnasium Lauingen