Museum

Museum für Heinz Piontek

Das Heinz Piontek Museum ist aus lokaler und bürgerschaftlicher Initiative erwachsen. Seit 2013 verfügt die Stadt Lauingen über diese ständige Gedenkstätte zu Ehren des Schriftstellers Heinz Piontek. Das Museum steht nach Vereinbarung offen und kann über die Heinz Piontek-Homepage (Kontakt) gebucht werden.

 

Neben der Führung wird auf Wunsch eine Bildpräsentation (ca. 30min) zu Leben und Werk angeboten.


Die Geschwister Kling-Stiftung hat die Einrichtung dieses Museums gefördert.
Die Betriebsform erfolgt in gemischter Trägerschaft von Bürger/gemeinnützige UG und Gemeinde.


Die Exponate stammen sämtlich aus dem Nachlass.
Das Museum soll das Gedächtnis an den Schriftsteller Heinz Piontek lebendig halten und wendet sich an interessierte Literaturfreunde und Leser, an Forscher und Bibliophile.


Besucherinformationen können Sie dem Flyer entnehmen.

 

Kontakt:
Anton Hirner
Paul-Böhm-Str. 7
89415 Lauingen (Donau)
Email: anton.hirner@gmx.de
Tel.; +49 (0)9072 910 44

(mehr lesen)

Eröffnung - Neuer Museumsraum für Heinz Piontek

Mit der Eröffnung des neuen Museumsraumes am 15.11.2013, dem Geburtstag des Dichters, ging ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung.

Mit großem persönlichen und finanziellen Engagement bereichert Anton Hirner, Leiter des Heinz Piontek- Archivs Lauingen, das kulturelle Leben der Albertus - Magnus - Stadt.

 

Besucherinformationen können Sie dem Flyer entnehmen.

(mehr lesen)

Heinz Pionteks Bibliothek - Zeitgenössische deutsche und ausländische Lyrik von 1945 - 2000

Heinz Pionteks literarisches – insbesondere lyrisches – Werk genoss hohe Anerkennung. Darüber hinaus war Piontek auch selbst Sammler zeitgenössischer Literatur. Teile seiner umfangreichen Bibliothek sind im Heinz Piontek Museum Lauingen zu sehen.
Die Spezialsammlung umfasst ca. 900 Bände zeitgenössischer deutscher Lyrik sowie deutsche Übersetzungen fremdsprachiger Gedichte, darunter auch Rezensionsexemplare sowie einige bibliophile Ausgaben und solche mit persönlichen Widmungen. Die Sammlung bildet damit einen repräsentativen Querschnitt der Gegenwartsliteratur zur Gattung Lyrik.

Bekannte und weniger bekannte Autoren laden ein, entdeckt zu werden. Die Bibliothek vermittelt einen Eindruck von Pionteks künstlerischen Vorlieben, seinen Beziehungen zu ihm nahe stehenden Autoren.
Die im Dateianhang vorhandene Aufstellung gibt einen umfassenden Überblick – alphabetisch geordnet nach Autorinnen und Autoren.

(mehr lesen)

Literaturwissenschaftliche Forschung im Heinz Piontek Museum

Ein polnischer Germanist forscht im Lauinger Piontek-Museum für seine Arbeit zu Leben und Werk Heinz Pionteks.

Die Donau-Zeitung berichtete!

 

 

Bilder von der Ausstellungseröffnung

Die Feierstunde zur Eröffnung des Museumsraumes fand in der Aula des Albertus - Gymnasium statt. Geladene Gäste und Piontek-Liebhaber warteten gespannt auf die Präsentation der Räumlichkeiten.

Anton Hirner zeichnete in seiner Begrüßungs- und Eröffnungsrede den Enstehungsprozess dieses Museumsprojekts nach, berichtet von Hindernissen und Schwierigkeiten bei der Raumfindung und erläutert die Ausstellungskonzeption.

(mehr lesen)

Gespräch mit der Schwester von Heinz Piontek

Theresia Schwenk (Albertus-Gymnasium) im Gespräch mit Ilse Huth, der Schwester von Heinz Piontek

Anlässlich der Eröffnung des neuen Museumsraumes am 15.11.2013 war auch die Schwester Heinz Pionteks, Frau Ilse Huth, in Lauingen anwesend. Schülerinnen und Schüler des P-Seminars durften in einem ausführlichen Gespräch mit der mittlerweile 93-jährigen Schwester einiges über ihren Bruder erfahren. Die Fragen stellte die Schülerin Theresia Schwenk, ausgearbeitet wurden diese auch von Philipp Horstmann und Jonas Heider.

(mehr lesen)
© Anton Hirner