Drei Wünsche

Beim dritten Wunsch
Überlegte der nicht mehr
junge Dichter
sehr lange.

 

Fürs Alter, sagte er schließlich,
wünsche ich mir
eine Sprache wie Grummet –

 

ja, wie Gras
nach dem zweiten Schnitt
Ende August:

 

trocken, unauffällig, duftend,
gut für ein warmes Lager bei Wind
und Wetter
und auch als Nahrung vorhaltend
für die Genügsamen
unter uns Wirbeltieren
den Winter hindurch.


Was mich nicht loslässt, München, 1981

© Anton Hirner